Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule

 

Cochrane Review "low back pain", 1999,
Dr. med. Oliver Bartholomä, Dr. med. Vera Wittenberg :

Worum handelt es sich bei einem Bandscheibenvorfall?

Die Wirbelsäule besteht aus sieben Halswirbeln, zwölf Brustwirbeln und fünf Lendenwirbeln. Aus fünf Kreuzbeinwirbeln, die mit einander verschmolzenen sind, besteht das Kreuzbein, an das sich vier bis fünf Steißbeinwirbel anschließen. Jeder einzelne Wirbel besteht aus einem kompakten Wirbelkörper, der hinten in einem Bogen ausläuft. Dieser Bogen hat an den Seiten zwei flügelartige Querfortsätze und läuft hinten in einem Dornfortsatz aus. Zwischen den Wirbelkörpern von Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule befinden sich die Bandscheiben. Zwischen den Wirbelbögen verlaufen Bandverbindungen und Muskeln, sodass die Wirbelsäule im Ganzen ein funktionelles System mit statischen und dynamischen Elementen bildet. In dem Kanal (Spinalkanal), den die Wirbelbögen bilden, verläuft das Rückenmark. Die Nervenäste, die das Rückenmark abgibt, verlaufen zwischen den Querfortsätzen.

Jede Bandscheibe besteht aus einer nicht durchbluteten Hülle aus Bindegewebe und einem inneren gallertigen Kern mit hohem Wassergehalt. Bei einem Bandscheibenvorfall (Prolaps) kommt es zu einer Verlagerung des als Puffer zwischen den Wirbeln gelegenen Bandscheibengewebes nach rückwärts, in den Wirbelkanal hinein. Der Gallert-Kern dringt dabei durch Schwachstellen der Hülle der Bandscheibe nach außen. Hier verlaufen das Rückenmark bzw. Nervenwurzeln. Die heftigen Schmerzen treten oft nach einer starken Belastung auf. Sie werden vor allem durch Druck auf die Nerven im Wirbelkanal verursacht, die aus dem Rückenmark hervorgehen und noch eine mehr oder minder lange Strecke im Kanal verlaufen, bevor sie zwischen zwei Wirbeln austreten und z. B. weiter zu Armen oder Beinen verlaufen. Je nachdem, ob sich der Kern der Bandscheibe in der Mitte oder seitlich vorwölbt, geraten die Nerven im Wirbelkanal oder die Nervenwurzeln, die aus dem Wirbelkanal austreten unter Druck. Ist die Verlagerung gering ausgeprägt und kommt es nur zu einer Delle, wird dies Bandscheibenprotrusion (Vorwölbung) genannt.

Rückenschmerzen kommen in unserer Bevölkerung so häufig vor, dass man sie als "Volkskrankheit" bezeichnen kann. Nur in einem geringen Teil der Fälle ist die Ursache hierfür ein Bandscheibenvorfall. Häufiger verursacht dieser Beschwerden, die nicht im Rücken, sondern in den Beinen, bei einem Bandscheibenvorfall im Bereich der Halswirbelsäule im Arm auftreten. Schmerzen im Rücken selbst entstehen häufiger durch Muskelverspannungen.